Marlene Hosen

Hauptsächlich verdankt die weit geschnittene Hose ihren Namen und Berühmtheit der Schauspielerin Marlene Dietrich. Die Schauspielerin prägte mit ihrem unverwechselbaren eleganten Still die Mode über viele Jahrzehnte. Als eine der ersten kreierte sie ihren eigenen Still und kombinierte feminine und maskuline Trendrichtungen so stilsicher wie keine andere zuvor. So trug sie auch die Marlene Hosen im Film “Morocco” als erste Sängerin in Männerbekleidung. Ihr Kleidungsstil ist zum damaligen Zeitpunkt bahnbrechend und sensationell und wird von vielen Frauen übernommen.

Die Marlene Hose sitzt genau auf Taillenhöhe. Der schmale Gürtel dient als Blickfang. Durch die Überlänge berührt der Saum fast den Boden, sodass bei diesem Outfit edle Schuhe mit hohen Absätzen unerlässlich sind. Nur so kann die Hose ihre volle Wirkung entfalten. Die Beine wirken endlos und schlank, sodass die gesamte Körperhaltung eine faszinierende Eleganz ausstrahlt.

Marlene Hosen geschickt kombiniert

Im Wandel der Zeit pendelt die Mode zwischen verschiedenen Extremen hin und her. Auch im Bereich der Hosen setzt sich dieser Trend fort. Die richtigen Marlene-Hose Fans jedoch interessieren sich wenig für die extremen Trendschwankungen und ebenso wenig für die Vorgaben der Designer. Genauso wie die Namensgebering tragen sie was ihnen gefällt. Jedoch ist bei jedem Outfit mit der trendigen Hose die Kombination entscheidend. So passen zu Marlene Hosen nur Oberteile, die eng an der Taille anliegen – sonst verliert die Hose ihre Wirkung und die Figur wirkt dadurch unförmig. Blusen können entweder in die Hose gesteckt oder lässig am Bund getragen werden. Hüte verleihen dem Outfit eine edle Note und können es trickreich verändern.

Schnitt und Besonderheiten

Im Schnitt orientierten sich die Designer ursprünglich an Männerhosen. Genauso wie die Männerhosen sitzt diese an der Taille und hat einen angesetzten Bund. Die Hosenweite entsteht durch Bundfalten. Aber auch Bügelfalten und Aufschlag am Hosenbein sind sehr im Trend. Der Schnitt verläuft meist gerade nach unten, kann jedoch auch durch einen zusätzlichen Schlag erweitert werden. Klassische Marlene Hose besteht meist aus leichtem Wollstoff. Aber auch Jeansvariationen und leichte Sommerstoffe, wie Leinen sind eine beliebte Alternative. Kreationen aus Tweed sind in den kalten Herbst/Winter Monaten sehr beliebt. Auch ist in der Farbauswahl alles erlaubt. So kann die Hose klassisch dezent oder in top aktuellen Farbnuancen getragen werden.

Aber auch Accessoires wie Gürtel oder Halstücher sind unverzichtbar. So betonnen schmale Gürtel gekonnt die Taille und verleihen dem Outfit eine edle und feminine Note. Selbstbewusste Frau trägt die Marlene Hose mit einer Bluse und köperbetonnt geschnittenen Blazer. Tops oder Strickjacken machen das Outfit alltagstauglich.

Schlaghosen

Kaum eine Hosenform lag solange im Trend wie die Schlaghose – und sie tut es immer noch. Nach ihrer Hochzeit in den 1960er und 1970er Jahren verschwand sie für ein Jahrzehnt von der Bildfläche (und von den Beinen). Doch bereits zu Beginn der 1990er Jahre galt sie wieder als hipp und wurde seitdem an Form und Farben in den Variationen stetig reicher. Bis heute begegnet einem die Schlaghose wieder überall – die Strenge der Modeszene ist aufgehoben und die beliebten Schlagklassiker werden jederzeit von ihren Anhängern getragen. Daneben kann man die Schlaghose auch oft auf den großen Modeschauen entdecken was beweist, dass selbst die Modezaren ihren Narren an dem Kultstück gefressen haben.

Warum Schlaghosen und Damen zusammengehören

Gerade die Damenwelt scheint auf die Hosen mit dem Schlag nicht verzichten zu wollen. Und das hat mehrere Gründe: besonders Jeans Schlaghosen lassen die Beine dünner und länger wirken als zum Beispiel die Karottenhosen. Auch Problemzonen wie zum Beispiel dickere Unterschenkel lassen sich sehr gut mit dem weiten Bein kaschieren. Schlaghosen gibt es dazu in den verschiedensten Stilen. Von den verspielten Hippie-Hosen bis zu stilvollen Buisness-Schlaghosen: von jung bis alt gibt es für jeden Geschmack eine Variante.

Gerade die Jeans Schlaghosen können gut mit anderen Kleidungsstücken kombiniert werden und bieten daher eine optimale Alternative in jedem Kleiderschrank. Das Tragegefühl einer Schlaghose wird als sehr angenehm empfunden: durch die weite Form sind sie luftig, was besonders im Sommer von Vorteil ist. Durch die Bewegung des Schlages lässt sich das mit dem Tragen eines weiten Rockes vergleichen; dieses führt zu einem mehr femininen Gefühl als bei Hosen mit einem eng anliegenden Bein und das gleichzeitig mit der Bequemlichkeit dieser Hosen.

Die unterschiedlichen Stile der Schlaghosen für Damen

Seit der Neuentdeckung der Schlaghose in den 1990er Jahren haben sich neben der üblichen Hippie-Schlaghose mit mittlerer Schlagweite noch besonders die Techno-Schlaghosen mit besonders weitem Schlag durchgesetzt. Im Gegensatz zur normalen Schlaghose haben diese meistens bereits am dem Po eine weitere Form. Auch die Bootcut-Form ist in der Damenwelt sehr beliebt. Diese zeichnet sich dadurch aus, dass die Schlagweite etwas moderater gehalten ist. Dadurch ist diese Form eine bevorzugte Variante für berufliche Anlässe.

Die Schlaghosen sind in allen denkbaren Stoffqualitäten und Farben erhältlich. Die Urform – die Jeanshose – (welche auch gerne mit Stickereien verziert wurde oder farbig abgesetzte Nähte hat) wurde durch Modelle aus Kord, aus Nylon oder aus Baumwolle abgelöst. Auch Tweedstoffe sind bei Schlaghosen zu finden. Die Farben sind in ihrer ganzen Palette erhältlich, der Jeansstoff ist in der Washed-Optik gerne gesehen und für Anlässe wie Karneval oder Parties finden auch knallige Schlaghosen ihren Platz.

Stoffhosen

Stoffhosen sind die ideale Alternative zur Jeans. Während Jeanshosen wie die Röhrenjeans enganliegend oder im Boycut Stil etwas loser sind, aber dennoch aus schwerem Jeansstoff bestehen, sind Stoffhosen besonders leicht und fühlen sich auf der Haut in jeder Variante angenehm an. Sie sind der Bestandteil von einem Business Dress und verleihen dem Gesamtoutfit einen eher eleganten Touch. Herren tragen eine Stoffhose mit dem Anzug, mit Hemden, Pullover und T-Shirts; Damen können die Hosen mit Blusen, Cardigan oder einem Pullover kombinieren. Sie bestehen hauptsächlich aus Baumwolle, können aber auch andere synthetische Fasern enthalten. Die Hosen sind entweder enganliegend geschnitten, sie gibt sowohl in der Boycut-Form oder als auch im Bell Buttom-Stil. Frauen können sie gut zu High Heels und sportlichen Schuhen kombinieren.

Stoffhosen für Damen

Frauen können Stoffhosen in jeder Farbe, kombiniert mit der richtigen Oberbekleidung, tragen. Sie sind sowohl in der klassischen Version in schwarz und weiß beliebt, also auch in anderen dezenten und auffallenden Farben wie beige, blau, marine, grün und khaki. Genauso besteht beim Schnittmuster eine große Auswahl. Es gibt sie als Skinnyhose, die wahlweise auch mit Knöpfen und Ösen ausgestattet ist. Ihre Passform ist schmal und die Hose liegt sehr eng an den Beinen an. Beim Herstellungsmaterial handelt es sich hauptsächlich um Baumwolle, dem etwas Elasthan beigemischt ist, sodass sich die Hose am Unterkörper der Trägerin gut anpasst.

Das Gegenteil von Skinnyhosen sind die breiten Hosen mit Faltwürfen auf der Vorderseite oder die Strickhosen mit einem Gummiband an der Taille und den Beinen. Die Hosen haben eine normale Passform, werden mit einzelnen Gesäßtaschen und Applikationen verschönert. Beim Stoff handelt es sich häufig um Baumwolle und Polyamid. Etwas breiter sind die Leinenhosen (Sommerhosen), die vor allem aufgrund des leichten Stoffes für den Sommer geeignet sind. Der Leinenstoff ist dezent transparent und muss häufig gut gebügelt werden, da er schnell faltig wird. Stoffhosen für Damen aus Leinen sorgen für Entspannung und beschweren den Körper nicht. Deshalb werden sie auch häufig im Urlaub oder zu Hause als Alltagskleidung getragen.

Passendes Outfit mit Stoffhosen für Damen

Ob man eine elegante Hose mit High Heels, einer Bluse und einem Blazer kombiniert oder einen Stilbruch wagt ist jedem selbst überlassen. Stoffhosen kann man aber beliebig mit einer passenden Kombination zu Stiefeletten, Boots, Sneakers, Ballerinas und Sandalen tragen. Ein klassischer Dress für den Job ist eine Stoffhose, die man mit einer Bluse und mit hohen Schuhen trägt. Auch Ballerinas, Blazer und T-Shirts eignen sich gut für den Business Dress. Im Winter kann man farblich abgestimmte Stiefeln mit den Hosen kombinieren und dazu Pullover, Cardigans oder andere warme Oberbekleidung tragen. Im Sommer lassen sich einige Stoffhosen für den Alltagsoutfit hochkrempeln. Sie passen dann sowohl zu hohen Schuhen als auch zu Sneakers.

Stoffhosen gehören zu den Kleidungsstücken, die am häufigsten getragen werden. Somit sind sie ein fester Bestandteil einer Garderobe und viele Menschen besitzen nicht nur verschiedene Formen davon, sondern auch Stoffhosen, die tagsüber oder nachts als Teil des Schlafanzuges getragen werden. Während man mit Jeanshosen alle Farben kombinieren kann, muss man bei Stoffhosen die anderen Kleidungsstücke dazu sorgfältig auswählen und farblich gut darauf abstimmen.

Sommerhosen

Die Sommerhosen

Im Sommer spielt vor allem bequeme Mode eine wichtige Rolle. Allerdings sollten attraktive Hosen für den Sommer nicht nur bequem und leicht, sondern auch trendig und modern sein. Mit kurzen und knackigen Shorts oder einer leichten Bermuda ist Frau stilvoll gekleidet und kann sich hier zwischen zahlreichen modischen Farben und Designs entscheiden. Nicht nur ganz kurze Shorts prägen die Mode für diesen Sommer. Ebenso attraktiv sind enge Hosen, die über oder unter dem Knie enden und aus einem leichten und anschmiegsamen Material sind.

Für jede Figur die richtige Hose für den Sommer finden

Die aktuelle Mode ermöglicht es, dass nicht ausschließlich enge oder sehr kurze Hosen im Trend sind. Mit den absolut modernen und vielseitig angebotenen Pumphosen können auch mollige Damen einen trendigen Auftritt realisieren und hierbei nicht zuviel Haut zeigen. Für alle Vorlieben gibt es ein breit gefächertes Sortiment an Damenhosen für diesen Sommer. Die Vielfalt der Ausführungen, Farben und Designs ermöglicht eine einfache Auswahl und führt dazu, dass niemand auf einen modischen Auftritt verzichten muss. Besonders aktuell sind neben Pumphosen kurze Shorts, die entweder aus Jeans oder aus einem weichen und fließenden Material sein können. Besonders attraktiv präsentieren sie sich, sitzen sie knackig auf Hüfte und werden mit einer Bluse oder einem Tank Top kombiniert.

Im Internet finden sich aktuelle Angebote für modische Sommerhosen und Frau kann Gebrauch davon machen, eine Typberatung in Anspruch zu nehmen. Wer unschlüssig in der Auswahl der Hosen ist, liegt mit einer Beratung richtig und verschafft sich den Vorteil, eine zum eigenen Typ passende Sommerhose zu finden und einen modischen Auftritt zu generieren.

Bermudas überzeugen in der Freizeit

In der Freizeit und beim Sport sind Bermudas eine stilvolle und passende Bekleidung. Mit großen Mustern, Früchten oder Blüten liegen sie voll im Trend und zeichnen sich durch außerordentliche Bequemlichkeit und einen hohen Tragekomfort aus. Diese ein wenig weiter geschnittenen Hosen die über dem Knie enden, kleiden jede Frau und sehen besonders trendig mit einem Träger Top oder einem engen Shirt aus. Keinesfalls sollten sie allerdings mit einem weiten Shirt im Schlabberlook oder einem Longshirt kombiniert werden. In dieser Saison ist erlaubt was Frau gefällt.

Hosen werden heutzutage auf der ganzen Welt getragen. Zwar dauerte es einige Zeit, bis die Hose auch die Grenzen jenseits der westlichen Welt eroberte und bis auch Frauen Hosen tragen durften, doch mittlerweile ist die Hose auf der ganzen Welt verbreitet. Historisch gesehen tragen Männer in der westlichen Welt Hosen seit dem 16. Jahrhundert. Seit dem Ende des 20. Jahrhunderts werden Hosen zunehmend auch von Frauen getragen, beispielsweise weiße Hosen. Weiße Hosen für Damen werden häufig mit einem entsprechenden Gürtel kombiniert, um ihre schmückende Wirkung zu erhöhen, und sie sind generell etwas enger geschnitten als Hosen für Männer.

Die Geschichte der Jeans

Es gibt unterschiedliche Arten von Hosen, zum Beispiel Jeanshosen, Flanellhosen oder Cordhosen. Jeans werden aus schwerem Baumwollstoff („Denim“) gefertigt und wurden von Levi Strauss im Jahre 1872 in den Vereinigten Staaten erfunden. In den späten 1800er Jahren wurden Jeans von Mitgliedern der Arbeiterklasse in ganz Nordamerika getragen. Jeans gelten als eines der offensichtlichsten Symbole der US-amerikanischen Kultur in der Welt und werden in nahezu allen Ländern der Erde getragen.

In den 1950er Jahren wurden Jeans zu einer beliebten Mode für Jugendliche und junge Erwachsene und Teil der Rockabilly-Bewegung. Heute sind Jeans ein sehr beliebte Hosenart, die üblicherweise als Freizeitkleidung getragen wird. Jeans werden in vielen Formen und Farben hergestellt, wobei Männer meist die klassischen Blujeans bevorzugen, während die Damenwelt auch gerne zu etwas ausgefalleneren Modellen greift, beispielsweise weiße Hosen für Damen.

Das Wort “Jeans” leitet sich ursprünglich vom französischen Namen der italienischen Stadt Genua ab, in der ein starker Baumwollstoff produziert wurde, aus dem auch die ersten Jeanshosen gefertigt wurden.
Weiße Hosen für Damen und was es damit auf sich hat

Weisse Hosen

Weiß ist die Farbe des reinen Sonnenlichts und entsteht, indem man alle anderen Farben des Lichtspektrums zusammenlegt. Diese anderen Farben sind Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau, Indigo und Violett. Weiß wird mit Licht, Güte, Unschuld, Reinheit, Sauberkeit und Jungfräulichkeit verbunden und ist außerdem die Farbe der Perfektion. Als Gegenteil von Schwarz hat Weiß daher in der Regel eine positive Konnotation, weiße Hosen sind ein gutes Beispiel dafür. Außerdem hat die Farbe in der Regel eine klassische sowie schlichte, neutrale Ausstrahlung, weshalb sie beispielsweise auch in Krankenhäusern, oder in der Forschung – man denke an weiße Kittel – getragen wird. Wer weiße Hosen trägt oder generell weiße Kleidung, der möchte sicherlich die mit Weiß verbundenen Konnotationen auf sich übertragen. Unschuld und Reinheit werden damit ausgedrückt wie überhaupt das Tragen von Weiß für ein gewisses Understatement steht, einen klassischen Stil, in dem man auf grelle Farben verzichtet, sondern sich stattdessen auf das Wesentliche besinnt.

Auch in vielen traditionellen Sportarten tragen die Spieler weiße Kleidung, zum Beispiel beim Tennis in Wimbledon und beim Cricket, Baseball und Basketball, wo die Heimmannschaft in der Regel weiße Leibchen trägt. Tennis wurde aufgrund der weißen Kleidung, in der er früher ausnahmslos gespielt wurde, sogar als „der weiße Sport“ bezeichnet.

Spitzenhosen

Spitze ist in der Mode angesagt wie lange nicht mehr. Überall findet man Einsätze, Applikationen oder ganze Kleidungsstücke aus Spitze. Blusen, Röcke, Kleider, Jacken aus Spitze und nun besonders häufig auch Spitzenhosen. Die dominierenden Farben sind Weiß, gebrochene Weißtöne, wie creme und ecru sowie helle Pastell- und Pudertöne. Aber auch schwarze Spitze ist gern gesehen.

Es gibt verschiedene Techniken, wie Spitze hergestellt wird. Allen gemein ist die durchbrochene Struktur des Stoffes. Bei der Herstellung werden die Fäden so miteinander verwoben, dass verschieden große Löcher entstehen, die in ihrer Gesamtheit ein Lochmuster ergeben. Daher ist ein Spitzenstoff immer zumindest in Teilen transparent. Kleidungsstücken aus diesem Material verleiht das häufig eine gewisse unterschwellige Erotik. Weiße Spitze wird seit Jahrhunderten für Hochzeitskleider verwendet, da sie einerseits die Reinheit und Unschuld der “Jungfrau” ausdrückt, andererseits dem Bräutigam aber auch das Darunter verheißt. Schwarze Spitze hat eine eindeutig erotische Komponente und wird vielfach in der Dessous-Industrie verwendet.

Spitzenhosen und Häkelhöschen

Es gibt lange Spitzenhosen, Leggins aus Spitze und Shorts, die entweder aus Spitze genäht oder gehäkelt sind. Aktuell besonders beliebt sind die sogenannten Crochet Shorts. Crochet ist englisch für häkeln, doch auch Shorts aus Industriespitze werden mit diesem Begriff bezeichnet. Crochet Shorts gibt es ganz und gar aus Spitze oder aber es werden Applikationen oder Einsätze aus Spitze in Jeans oder Stoff-Shorts eingearbeitet. Sie sind in der Regel sehr kurz und können sowohl hauteng als auch locker sitzen.

Gehäkelte Shorts muten etwas grober an als die feinen Spitzenhosen. Daher eignen sie sich besonders gut für lässige Strand-Outfits im Hippielook. Hier sind alle Farben erlaubt: Regenbogenmuster, Pünktchen, geringelte oder kunstvolle Maschenmuster.

Wie trägt man die kurzen Spitzenhosen?

Die kurzen Spitzenhosen können auf elegante und lässige Art getragen werden, je nach Stimmung oder Anlass. Am besten kombiniert man sie mit hohen Schuhen, da diese die Beine optisch strecken. High-Heels mit Plateau oder Wedges sind derzeit besonders angesagt.

Boyfriend Jeans

Die Boyfriend Jeans

Unzählige Variationen und Schnitte hat das wohl beliebteste Kleidungsstück der Geschichte schon durch – die Jeans. In der Welt der Mode ist sie immer auf den vorderen Rängen zu finden, nur der Schnitt darf nicht allzulange gleich bleiben, oder sich höchstens alle paar Modedekaden wiederholen. Von der Röhre zur Stonewashed über die Karotte bis hin zur aktuell angesagten Boyfriend-Jeans – mal knalleng, mal lässig, ist sie besonders für die Damenwelt in Sachen Style unentbehrlich.

Aktueller Trend – lässig und doch elegant mit der Boyfriend Jeans

Stil-Ikone Katie Holmes setzte den Trend bereits vor einigen Jahren. Damals wirkte es noch so, als würde sich ihre Verbundenheit mit (Ex-)Gatte Tom Cruise sogar in der Kleidung ausdrücken. Sicher ist, dass die von ihr getragen Jeans mit lässigem, weitem Schnitt nicht aus dem Kleiderschrank des Schauspielers stammten. Sicher ist aber auch, dass nach den ersten Fotos von Katie im Boyfriend-Jeans-Look unzählige Frauen über den Kleiderschrank ihrer Männer hergefallen sind, um den neuen Trend nachzumachen.

Die Mode-Industrie legte schnell nach und nun produzieren seit einiger Zeit angesagte Jeans-Marken den Boyfriend-Look für modebewusste Mädchen und Frauen.

Die Boyfriend-Jeans zeichnet sich insbesondere durch einen weiten Schnitt im Bereich Bauch-Beine-Po aus – ein Grund, warum die Jeans so beliebt ist, ist die bequeme Trageweise, die alle Röhrenjeansopfer aufatmen lässt.

Lässig und leger im Street-Style sind die Boyfriends auch diesen Sommer angesagt und lassen sich in allen erdenklichen Variationen kombinieren.
Femininer und maskuliner Look gehen Hand in Hand

Die Bequemlichkeit siegt

Das schöne an der Boyfriend-Jeans ist, dass sie sich bequem tragen lässt. Als Frau muss man dafür aber auf einen weiblichen Style noch lange nicht verzichten.
Fashionistas kombinieren die Jeans mit einem weiten Hemd (bitte ausschließlich im Karo-Muster). Um nicht als Lumberjack gesehen zu werden, ist ein breiter Gürtel ein perfektes Mittel um die Taille zu betonen und somit auch hier wieder einen femininen Akzent im sonst eher lässigen Outfit zu setzen.

Wer es superstylish will, für den gilt in diesem Fall außerdem: Hosenbeine hoch! Und zwar werden diese auf etwa 7/8Länge hochgekrempelt, um die grazile Schuhauswahl zu präsentieren. Ballerinas, aber auch High-Heels zur Schlabber-Jeans sind bei den Damen äußerst beliebt. Eine elegante Tasche und offenes Haar runden den femininen Look zusätzlich ab.

Mit der Boyfriend-Jeans auf die Piste gehen funktioniert am besten mit einem enganliegenden Tank-Top, gerne und häufig in weiß, dazu eine passende langen Kette. Das Make-Up darf in diesem Fall ruhig etwas dramatisch ausfallen, um den Bruch mit dem maskulinen Outfit noch zu verstärken. Wer in dieser Saison modisch besonders stark auftreten will, für den gilt also: Feminin muss es sein, maskulin aber auch. Alles klar?

Damen-Shorts

Damen-Shorts

Shorts für Damen sind die klassische Variante zum Rock oder zu einer Hose. Man kann sie universell einsetzen und sie zu jedem Anlass tragen. Es kommt dabei auf die Länge und die Form der Shorts an. Damen Shorts sind das ganze Jahr im Trend.   Hier finden Sie tolle Angebote.

Im Sommer sind die luftigen Shorts eine Offenbarung für die Damenwelt. Man ist bequem gekleidet und muss nicht so genau aufpassen wie bei einem Rock. Mit Shorts kann man sich auch einmal bequemer hinsetzen. Sie wirken je nach Stil leger und komplettieren den Freizeit-Look. Für den Urlaub sind sie ein unverzichtbares Basic, das wunderbare Kombinationsmöglichkeiten bietet. Shorts können locker getragen werden, aber auch chic als Abendoutfit dienen. Mit einem Top oder einem Blazer wirken Shorts plötzlich elegant und betonen die nachhaltig die Weiblichkeit ohne aufdringlich zu wirken.

Auch als Business-Outfit sind Shorts gesellschaftsfähig und ersetzen Hosen und Röcke im Sommer wie im Winter. Allerdings sollten die Shorts einen klassischen Schnitt vorweisen und knapp über den Knien enden. Auf modische Details wie Verzierungen sollte ebenfalls verzichtet werden. Mit einer Bluse und einem Blazer ist die moderne Businessfrau stilgerecht und modisch zugleich gekleidet.

Shorts für den Abend

Für den Abend kann man engere und knappere Shorts wählen. Stickereien und modische Details sind jetzt der Hingucker und lassen die Shorts zum perfekten Partyoutfit werden. Man kann sie mit flachen Schuhen, aber auch mit Highheels kombinieren, je nachdem, welchen Auftritt man bevorzugt.

Shorts sind auch im Winter eine ideale Alternative. Dicke Strumpfhosen wirken zu Shorts rustikal und lassen sich mit Stiefeln und Overknees variieren. Auch für das Büro sind die Shorts im Winter eine trendsichere Möglichkeit, um sich elegant und stilsicher zu präsentieren. Hierbei ist es ratsam, dünnere Strümpfe zu bevorzugen und keine Muster zu tragen. Zu Pumps oder Stiefeln kombiniert zeigt sich die Short im Büro von der formellen Seite. Damen Shorts sorgen immer für einen stilvollen Auftritt

Die Auswahl an Formen und Stoffen ist bei dem Klassiker unbegrenzt. Edle und feine Stoffe verleihen den Shorts Klasse und Eleganz. Materialien wie Cord oder Jeans verkörpern den lässigen Look und sind mit allen Oberteilen zu kombinieren. Vom Top über die Bluse, dem Blazer bis hin zum dicken Pullover bietet die Short immer eine Kombination, die perfekt zu dem gewünschten Auftritt beiträgt. Shorts geben der Frau die Möglichkeit, sich frei zu bewegen und weiblich zu wirken ohne zu viel Haut und Bein zu zeigen. Die Short zeigt je nach Länge genau das, was die Frau wünscht.

Kurze Hosen im Trend

Manche Trends kommen aller Jahre wieder, so sind es derzeit kurze Hosen für Damen, welche ihre Wiedergeburt feiern. Anfang der siebziger Jahre waren es noch die Hotpants, welche den Herren der Schöpfung buchstäblich den Kopf verdrehen und so manche Gemüter erhitzen ließen. Heute, vierzig Jahre später, kann man über den Kulturkampf, der damals angesichts nackter Beine ausgelöst wurde, nur noch müde den Kopf schütteln.

Frauen, die in kurzen Hosen unterwegs sind, gehören heute zum alltäglichen Straßenbild. Frauen sind heutzutage viel freier in Ihrer Kleidungswahl, was auch heißt, dass viele Frauen zeigen wollen, dass Sie schöne Beine haben. Dabei müssen es noch nicht einmal die Hotpants sein, was die Dame von Welt an kurzen Hosen anzieht. Unter diese Kategorie fallen ebenso Shorts in den verschiedensten Längen.
Nicht nur am Strand kann Frau in kurzen Hosen eine gute Figur machen

Kurze Hosen können eigentlich zu jedem Anlass getragen werden. Denn die Modedesigner haben auf die Beliebtheit der Shorts reagiert und stellen diese in allen denkbaren Variationen her. Die Palette reicht von lässig für den Ausflug in die Strandbar bis zu elegant geschnittenen Shorts, die man gut zu festlichen Anlässen tragen kann oder aber in Pluderhosenoptik für den stylischen Auftritt im Lieblingsclub.

Genauso vielfältig wie die Formen sind auch die Materialien, die für kurze Hosen verarbeitet werden. Ob der weitverbreitete Jeansstoff oder Baumwolle für kurze Hosen, die man jeden Tag tragen kann oder aber in edlen Stoffen wie Samt und Seite für den besonderen Anlass. Ein weiterer Pluspunkt der Shorts ist es, dass man diese eigentlich mit allem kombinieren kann. Ob man die kurzen Hosen nun zu einem Top, einer Bluse oder einem Shirt trägt, bleibt ganz dem eigenen Geschmack und natürlich dem Anlass überlassen.

Kurze Hosen für Damen haben auch einen praktischen Nutzen

Kurze Hosen werden von den Damen gerne auch dann getragen, wenn es darum geht, sich wohlzufühlen. Dabei kommt es den Shorts als Kleidungsstück zugute, das Sie nicht einengen und bequem zu tragen sind. Allerdings ist es so, dass keine Frau mit Ihrem Aussehen wirklich zufrieden ist und meistens sind es die Beine, welche als die Problemzonen identifiziert werden. Am häufigsten handelt es sich um “Reiterhosen” oder Cellulitis an den Oberschenkeln, die Frauen davon abhalten kurze Bekleidung zu tragen. Shorts können dabei helfen, diese Problemzonen zu kaschieren. Reiterhosen zum Beispiel können durch eng anliegende Shorts die knapp über den Knien enden in Form gebracht werden. Cellulitis wiederum kann durch halblange Shorts, egal ob nun den Körper betonend oder weit geschnitten kaschiert werden.

Trachtenblusen

Trachtenblusen für Damen

Trachtenblusen für Damen

Tracht, ein mitteldeutscher Begriff, wurde geprägt für: das, was getragen wird. Die Tracht stand und steht auch heute noch die für traditionelle Kleidung eines Landes, einer bestimmten Region oder einer Volksgruppe. Dazu zählen die Trachtenblusen für Mädchten und die Trachtenblusen für Damen.

Trachenblusen für Mädchen und für Damen

Nicht so die Trachtenblusen. Damen trugen sie früher nur mit den dazugehörigen Kleidungstücken, der entsprechenden Tracht. Trachtenblusen ohne Dirndl war eine Vorstellung, die so nicht möglich war. Anders jedoch heute. Inzwischen haben sie Eingang in die Welt der Frau von heute gefunden. Der Trend ist ungebrochen denn noch immer überzeugen Trachtenblusen für Damen durch tragbare Alltagstauglichkeit. Die früher eher biederen Trachtenblusen sind heute sehr vielseitig. Sie sind aus den Kleiderschränken der Frau nicht mehr wegzudenken.Trachtenblusen günstig kaufen

Auf den internationalen Laufstegen präsentieren Modedesigner auch immer wieder einmal Trachtenblusen. Damen der Modebrache nehmen die Anregungen gern auf und geben sie an ihre Kundinnen weiter. Klassisch oder supermodern, hochgeschlossen oder sexy, Trachtenblusen gibt es inzwischen für jeden Anspruch und Anlass.

Ob als Bluse im Landhaustil mit Stickerei und anspruchsvoller Knopfleiste oder eher verspielt mit Puffärmeln oder freier Schulter, ob als Trachtenshirt im Carmenlook oder eher rustikal im Holzfällerstil, die Blusen im Format einer Tracht gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen, eben für jeden Geschmack und jede Stilrichtung das richtige Modell

Ob mit Jeans, Lederhose oder Rock, ob elegant, festlich oder leger, die dem Stil der Trägerin gerecht werden, ist eine Frau immer gut gekleidet.

Trachtenblusen kariert

Trachtenblusen feiern ihr Comeback. Schlagen wir die Kataloge der Modewelt auf, müssen wir sie nicht lange suchen, denn sie sind angesagter Trend. Ob kurz- oder langärmlig, weiß, schwarz, oder als Trachtenblusen kariert, es gibt sie in vielen Modellen.

Wieso denn nicht nur Trachtenblusen, sondern Trachtenblusen kariert?

Apart wirken die Trachtenblusen kariert an einer Frau. Meist in den Farbtönen Weiß-Rot, wirken sie auf den ersten Blick wie ein traditionelles Männer-Karohemd.

Was diese Trachtenblusen aber so weiblich wirken lässt, sind neben einem figurbetonenden Schnitt die Verzierungen, die an viele dieser Trachtenblusen kariert zu sehen sind. Kleine Stickereien auf den Hemdtaschen, Verzierungen an Kragen und Manschetten, schöne Kopfleisten und Knöpfe, all dies machen Trachtenblusen kariert zu einem Hingucker und lassen die Trägerin sehr sexy wirken.

Trachtenblusen werden immer beachtet, unabhängig davon, wo sie getragen werden. Ob auf einer Party, wenn die Trachtenbluse schulterfrei im Carmenlook daher kommt oder auf einer Wanderung, bei der sportliche atmungsaktive Trachtenblusen kariert aus Baumwolle der ideale Begleiter sind. Trachtenblusen kariert gibt es in verschieden Modellen.

Waren sie anfangs fast nur mit dem klassischen Hemdkragen zu finden, geben sie sich heute auch sehr weiblich mit Kurzarm, auch mal schulterfrei, mit Rüschen, rundem oder eckigem Halsausschnitt. Adrett, charmant oder sexy, mit die Trägerinnen kariert werden immer punkten.

Trachtenblusen günstig

Trachtenblusen können zu vielen Gelegenheiten getragen werden. Es gibt sie in vielen Variationen und Modellen. Ob elegant am Abend, mehr klassisch im Büro oder leger beim Treffen mit Freunden. Selbst Trachtenblusen günstig unterliegen keinem Modediktat, sind kleidsam und sie können mit vielen anderen Kleidungsstücken kombiniert werden.

Trachtenblusen teuer vs. Trachtenblusen günstig

Wer sich für eine Trachtenbluse entscheidet, wird das in aller Regel nicht spontan tun, sondern sich vor dem Einkauf informieren. Blättern wir in Katalogen der Modehäuser und sehen uns die Fotos von Trachtenblusen an, stellen wir fest, nicht eine gleicht der anderen und die Unterschiede beim Preis machen teilweise mehrere zig Euro aus.

Aufwändige Stickereien, schlichtes oder verspieltes Design, Materialmix der verwendeten Stoffe und zusätzliches Zubehör wie Schmuckknöpfe oder verspielte Häkelkanten lassen Trachtenblusen zum Hingucker werden. Daneben spielen Schnitt, Material und Label eine wichtige Rolle für die Kaufentscheidung aber auch, ob der Kauf einer dieser Trachtenblusen günstig ist oder eben nicht.

Ausschlaggebend für den Kauf einer Trachtenbluse sollte aber nicht der Kaufpreis sein. Billig hergestellte Blusen, die den Preis der Trachtenblusen günstig erscheinen lassen, können sich später als großer Fehlkauf herausstellen. Schlechte Passform, Stickereien, die schnell Fäden ziehen und Material, das nach der ersten Wäsche schlaff und haltlos wirkt, lassen schnell die Freude an dem neuen Kleidungsstück verlieren.

Trachtenblusen in großen Größen

Blusen passend zur Tracht können von jeder Frau getragen werden. Ob mit Hose, Rock oder Dirndl, ob klassisch, elegant oder leger, auch Frauen mit etwas Übergewicht tragen sie gern.

Worauf es bei Trachtenblusen und Trachtenblusen in großen Größen ankommt

Sehr bequeme ist der Schnitt der Trachtenblusen und der Tragekomfort der Materialien Leinen und Baumwolle lassen auch in der warmen Jahreszeit gern zu diesem Kleidungsstück greifen.
Wenn Trachtenblusen in großen Größen benötigt werden, ist es wichtig, auf eine gute Passform zu achten. Schlecht sitzende Kleidungsstücke können bei schmalen Figuren vielleicht noch übersehen werden, bei der etwas stärker gebauten Dame fallen sie aber auf und hinterlassen einen wenig attraktiven Eindruck.

Auch der Schnitt der Trachtenblusen ist besonders zu beachten. Knapp sitzende Blusen bei kleinen Größen wirken vielleicht sexy. Bei großen Größen ist es nur selten sehr gefällig, wenn die Kleidung eng anliegt. Auch ist die Gefahr groß, sich in diesem Kleidungsstück dann nicht locker bewegen zu können.

Oft sind diese Kleidungsstücke mit kleinen Spielereien wie schöne Stickereien, Zierknöpfe oder Häkelborten verziert. Die Dame, die eine Bluse in großen Größen benötigt braucht darauf nicht zu verzichten. Im Gegenteil, wenn die Dame darauf achtet, dass es nicht zu übertrieben ist, können diese zum Hingucker werden und die feminine Ausstrahlung der Trägerin vorteilhaft unterstreichen.

mädchenkleider-trends-2015

Mädchenkleider

Mädchenkleider aktuell

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter, ein Mädchen in einem Kleid sieht immer bezaubernd aus. Mädchenkleider werden von unzähligen Anbietern angeboten. Im Internet ebenso, wie im Bekleidungsgeschäft um die Ecke. Dabei wird auf ganz unterschiedliche Kriterien geachtet. Dazu zählt natürlich auch wann und zu welchem Zweck das Mädchenkleid getragen werden soll. Es werden Mädchenkleider angeboten die man auf dem Spielplatz, im Kindergarten oder der Schule tragen kann aber auch festliche Varianten.

Die festlichen Mädchenkleider sind dabei beinahe optisch so gehalten, wie ein echtes Ballkleid von einer Frau. Wenn man eine Hochzeit besuchen möchte und die Tochter entsprechend eingekleidet werden soll, empfiehlt sich ein Besuch in einem Laden, der sich auf festliche Mode spezialisiert hat. Denn neben der Garderobe für die Dame und den Herrn bietet dieser häufig auch festliche Kindermode, zu denen Kleider für Mädchen zählen, an.

Bezüglich der Materialien, aus dem ein Mädchenkleid besteht, gibt es eine große Auswahl. Wenn es sich um Mädchenkleider handelt, die im Alltag getragen werden sollen, sind die Stoffe in der Regel unempfindlich und die Schnitte ebenso wie die Farben und Muster in jeglicher Form zu finden.Festliche Ausführungen hingegen sind auf das jeweilige Alter des Kindes abgestimmt. Meist sind sie allerdings aus sehr feinen Stoffen genäht.

Mädchenkleider – Trends

Als stolze Mutter möchte man der jungen Tochter am liebsten so früh wie möglich süße Kleidchen anziehen, um allen Menschen zu zeigen wie hübsch die kleine Lady doch ist. Meistens ist das auch der Wille des Mädchens, denn wer will nicht aussehen und sich fühlen wie eine wunderschöne Prinzessin? Um die Wünsche der Kleinen zu erfüllen braucht es jedoch viel Geduld beim Einkleiden, denn die Ansprüche für die Traumrobe sind bei Mutter und Kind meist mindestens genau so hoch wie bei erwachsenen Frauen.

Die diesjährige Kollektion hat sich die blumigen Stoffe und Designs der 70er Jahre zum Vorbild für neue Kreationen genommen. Die niedlichen Blumenmuster und die Vielzahl an Rüschen lassen keine Wünsche offen. Der neue, infantile Stil ist bunt und ausgelassen. Die Röcke sind ausgestellt und weit schwingend geschnitten, während das Oberteil mit einem Mix aus verschiedenen Materialien individuell und nie langweilig wirkt. Patchwork ist in diesem Jahr der Blickfang und ein Muss für die jungen Ladys. Mit Gürteln und Trägern in anderen Farben als die Rüschen des Kleides liegt man absolut im Trend. Samtige Stoffe mit Pailletten besetzt, leicht transparenten Materialien und auch reine Baumwolle werden hochwertig verarbeitet auf dem Markt angeboten.

Lagen- und Ballonkleider dürfen in diesem Jahr in keinem Kaufhaus fehlen, denn bei den mit liebevollen Details und edlen Stickereien versehenen Mädchenkleidern werden Kinderaugen leuchten. Ein königliches Gefühl verschaffen auch Röcke mit Spitze und Tüll und eingearbeitetem Unterrock. Sogar den Country-Style lassen die Designer für die Kleinen nicht aus. Rustikal wirkende Kleider aus Baumwollgewebe oder starkem Denim dürfen ebenfalls bei der Kollektion für 2015 nicht fehlen.

Romantisch wird es mit schwingenden Rockteilen, die mit Rüschen, Schleifen und Bändern, Bindegürtel und langen Knopfleisten detailverliebt verarbeitet und wunderschön anzusehen sind. Die diesjährige Fülle an Designs, Mustern und Schnitten sollte jedes Mädchenherz höher schlagen lassen und die Suche nach dem perfekten Kleid erleichtern.

wieviele verschiedene Hosenarten

Welche Hosenarten gibt es?

Welche Hosenarten gibt es?

Wer sich für die unterschiedlichen, auf dem Markt befindlichen Hosenarten interessiert, wird diesen kleinen Ausflug in die Geschichte der Hosen garantiert genießen. Hosen – früher üblicherweise als Beinkleider – bezeichnet, wurden von Beginn an in die Kategorien Unterhosen und Oberhosen eingeteilt. Sie dienten ausschließlich zur Verhüllung und zur Warmhaltung von Beinen, Gesäß und Geschlechtsteilen.

Bereits in der Altsteinzeit, in der die Kleidung eigentlich nur aus lose übergeworfenen Tierfellen bestand, sind kniehosenähnliche Bekleidungsstücke bekannt. Im 1. Jahrtausend v. Chr. wurden Hosen bei den Reitervölkern ein gängiges Kleidungsstück. Etwa 750 v. Chr. hielt die Hose auch bei den Germanen Einzug. Die alten Römer hingegen lehnten noch bis in das 4. Jahrhundert n. Chr. Hosen als barbarische Kleidungsstücke ab.

Dass Hosen keine Kleidungsstücke für Frauen sind, ist eine rein europäische Erscheinung, die etwa zur Zeit des ausgehenden Mittelalters aufkam. Mitte des 15. Jahrhunderts entstanden die Strumpfhosen, die die bis dahin wallenden Beinleider ersetzten. Im 17. und 18. Jahrhundert kamen dann die Kniehosen in Mode. Ende des 18. Jahrhunderts wurden dann auch die langen Hosen gesellschaftsfähig. Erst etwa Mitte des 19. Jahrhunderts begann die Entwicklung der Hosen für Frauen.