Marlene Hosen

Hauptsächlich verdankt die weit geschnittene Hose ihren Namen und Berühmtheit der Schauspielerin Marlene Dietrich. Die Schauspielerin prägte mit ihrem unverwechselbaren eleganten Still die Mode über viele Jahrzehnte. Als eine der ersten kreierte sie ihren eigenen Still und kombinierte feminine und maskuline Trendrichtungen so stilsicher wie keine andere zuvor. So trug sie auch die Marlene Hosen im Film “Morocco” als erste Sängerin in Männerbekleidung. Ihr Kleidungsstil ist zum damaligen Zeitpunkt bahnbrechend und sensationell und wird von vielen Frauen übernommen.

Die Marlene Hose sitzt genau auf Taillenhöhe. Der schmale Gürtel dient als Blickfang. Durch die Überlänge berührt der Saum fast den Boden, sodass bei diesem Outfit edle Schuhe mit hohen Absätzen unerlässlich sind. Nur so kann die Hose ihre volle Wirkung entfalten. Die Beine wirken endlos und schlank, sodass die gesamte Körperhaltung eine faszinierende Eleganz ausstrahlt.

Marlene Hosen geschickt kombiniert

Im Wandel der Zeit pendelt die Mode zwischen verschiedenen Extremen hin und her. Auch im Bereich der Hosen setzt sich dieser Trend fort. Die richtigen Marlene-Hose Fans jedoch interessieren sich wenig für die extremen Trendschwankungen und ebenso wenig für die Vorgaben der Designer. Genauso wie die Namensgebering tragen sie was ihnen gefällt. Jedoch ist bei jedem Outfit mit der trendigen Hose die Kombination entscheidend. So passen zu Marlene Hosen nur Oberteile, die eng an der Taille anliegen – sonst verliert die Hose ihre Wirkung und die Figur wirkt dadurch unförmig. Blusen können entweder in die Hose gesteckt oder lässig am Bund getragen werden. Hüte verleihen dem Outfit eine edle Note und können es trickreich verändern.

Schnitt und Besonderheiten

Im Schnitt orientierten sich die Designer ursprünglich an Männerhosen. Genauso wie die Männerhosen sitzt diese an der Taille und hat einen angesetzten Bund. Die Hosenweite entsteht durch Bundfalten. Aber auch Bügelfalten und Aufschlag am Hosenbein sind sehr im Trend. Der Schnitt verläuft meist gerade nach unten, kann jedoch auch durch einen zusätzlichen Schlag erweitert werden. Klassische Marlene Hose besteht meist aus leichtem Wollstoff. Aber auch Jeansvariationen und leichte Sommerstoffe, wie Leinen sind eine beliebte Alternative. Kreationen aus Tweed sind in den kalten Herbst/Winter Monaten sehr beliebt. Auch ist in der Farbauswahl alles erlaubt. So kann die Hose klassisch dezent oder in top aktuellen Farbnuancen getragen werden.

Aber auch Accessoires wie Gürtel oder Halstücher sind unverzichtbar. So betonnen schmale Gürtel gekonnt die Taille und verleihen dem Outfit eine edle und feminine Note. Selbstbewusste Frau trägt die Marlene Hose mit einer Bluse und köperbetonnt geschnittenen Blazer. Tops oder Strickjacken machen das Outfit alltagstauglich.

Schlaghosen

Kaum eine Hosenform lag solange im Trend wie die Schlaghose – und sie tut es immer noch. Nach ihrer Hochzeit in den 1960er und 1970er Jahren verschwand sie für ein Jahrzehnt von der Bildfläche (und von den Beinen). Doch bereits zu Beginn der 1990er Jahre galt sie wieder als hipp und wurde seitdem an Form und Farben in den Variationen stetig reicher. Bis heute begegnet einem die Schlaghose wieder überall – die Strenge der Modeszene ist aufgehoben und die beliebten Schlagklassiker werden jederzeit von ihren Anhängern getragen. Daneben kann man die Schlaghose auch oft auf den großen Modeschauen entdecken was beweist, dass selbst die Modezaren ihren Narren an dem Kultstück gefressen haben.

Warum Schlaghosen und Damen zusammengehören

Gerade die Damenwelt scheint auf die Hosen mit dem Schlag nicht verzichten zu wollen. Und das hat mehrere Gründe: besonders Jeans Schlaghosen lassen die Beine dünner und länger wirken als zum Beispiel die Karottenhosen. Auch Problemzonen wie zum Beispiel dickere Unterschenkel lassen sich sehr gut mit dem weiten Bein kaschieren. Schlaghosen gibt es dazu in den verschiedensten Stilen. Von den verspielten Hippie-Hosen bis zu stilvollen Buisness-Schlaghosen: von jung bis alt gibt es für jeden Geschmack eine Variante.

Gerade die Jeans Schlaghosen können gut mit anderen Kleidungsstücken kombiniert werden und bieten daher eine optimale Alternative in jedem Kleiderschrank. Das Tragegefühl einer Schlaghose wird als sehr angenehm empfunden: durch die weite Form sind sie luftig, was besonders im Sommer von Vorteil ist. Durch die Bewegung des Schlages lässt sich das mit dem Tragen eines weiten Rockes vergleichen; dieses führt zu einem mehr femininen Gefühl als bei Hosen mit einem eng anliegenden Bein und das gleichzeitig mit der Bequemlichkeit dieser Hosen.

Die unterschiedlichen Stile der Schlaghosen für Damen

Seit der Neuentdeckung der Schlaghose in den 1990er Jahren haben sich neben der üblichen Hippie-Schlaghose mit mittlerer Schlagweite noch besonders die Techno-Schlaghosen mit besonders weitem Schlag durchgesetzt. Im Gegensatz zur normalen Schlaghose haben diese meistens bereits am dem Po eine weitere Form. Auch die Bootcut-Form ist in der Damenwelt sehr beliebt. Diese zeichnet sich dadurch aus, dass die Schlagweite etwas moderater gehalten ist. Dadurch ist diese Form eine bevorzugte Variante für berufliche Anlässe.

Die Schlaghosen sind in allen denkbaren Stoffqualitäten und Farben erhältlich. Die Urform – die Jeanshose – (welche auch gerne mit Stickereien verziert wurde oder farbig abgesetzte Nähte hat) wurde durch Modelle aus Kord, aus Nylon oder aus Baumwolle abgelöst. Auch Tweedstoffe sind bei Schlaghosen zu finden. Die Farben sind in ihrer ganzen Palette erhältlich, der Jeansstoff ist in der Washed-Optik gerne gesehen und für Anlässe wie Karneval oder Parties finden auch knallige Schlaghosen ihren Platz.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.